Erfolgreiche Bilanz der Sonderveranstaltung von Russian Export Center und ROSKINO im Rahmen der Berlinale und des Europäischen Filmmarktes (EFM)

Erfolgreiche Bilanz der Sonderveranstaltung von Russian Export Center und ROSKINO im Rahmen der Berlinale und des Europäischen Filmmarktes (EFM)

Geschäftsführende Direktorin des „Russian Export Center“ Vera Podgusova (links im Bild) in Berlin (Bildquelle: Russian Export Center)

Berlin, den 20. Februar 2019. Am 9. Februar 2019 fand im Rahmen der 69. Berlinale und des European Film Market (EFM) im Adlon Kempinski eine „Made in Russia“-Sonderveranstaltung von ROSKINO in Zusammenarbeit mit dem russischem Exportzentrum Russian Export Center statt. Nun konnten die Organisatoren eine positive Bilanz ziehen: Die Veranstaltung wurde von rund 200 Filmfachleuten aus 17 Ländern besucht. Darunter befanden sich Content-Distributoren aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, den USA und China. Eine Reihe von Kooperationsangeboten internationaler Partner konnte angestoßen werden.

Moderiert wurde die Konferenz von Ekaterina Mtsituridze, der Generaldirektorin von ROSKINO und Marktexpertin, und Christopher Vourlias, Journalist der Variety. Am Runden Tisch nahmen die geschäftsführende Direktorin des Russischen Exportzentrums Vera Podgusowa, der geschäftsführende Produzent von „Planeta Inform“ Dmitrii Litwinow, die Abteilungsleiterin Marketing und PR von „Tvzavr“ Olesja Teplowa, Regisseurin und Produzentin Nadja Mikhalkowa, Produzentin Anna Katschko, sowie der geschäftsführende Produzent von „Wizart“ Wladimir Nikolaew teil. In der Diskussion ging es um die Erfahrung zwischenstaatlicher Partnerschaften in der Filmbranche, Co-Produktions- und Entwicklungsperspektiven, russische und internationale Erfahrungen mit Investitionen in Co-Produktionsprojekte und Möglichkeiten zur Realisierung zwischenstaatlicher Partnerschaften.

. An der Konferenz nahmen außerdem Vertreter der russischen und internationalen Filmindustrie, Produzenten, Sales Agents, Vertriebsgesellschaften, Investoren, Vertreter von Versicherungsgesellschaften und zweckgebundener Fonds teil. Zu den Ehrengästen zählten der Vizepräsident des amerikanischen Filmmarktes Robin Barth, der Direktor des EFM European Film Market Matthijs Wouter Knol, Gründerin und Vorsitzende des Vorstands von Power To The Pixel Liz Rosenthal, Gründer von CineLorber Richard Lorber, der Guardian-Kolumnist und einer der renommiertesten Filmkritiker Peter Bradshaw, der Handelsvertreter der Russischen Föderation in Deutschland Viktor Ilskij, der ehemalige Außenminister der Bundesrepublik Deutschland Dr. Wolf-Rutgart Born, der Vertreter der 3. Europäischen Abteilung des Außenministeriums Russlands Daniiil Bislinger und Niko Raabe von McKinsey.

Der Fokus der Veranstaltung lag auf der Vorstellung des Exportpotenzials der russischen Kinoindustrie und der Vorstellung der russischen Filme bei ausländischen Filmvertriebsunternehmen.

Ekaterina Mtsituridze, Generaldirektorin von ROSKINO kommentierte: „Bei internationalen Käufern steigt das Interesse an Filmcontent aus Russland. Als mein Team und ich vor acht Jahren angewiesen wurden, SowExportFilm in ROSKINO umzuwandeln, war die Situation so, dass hochkarätige Filme mit kommerziellem Potenzial schon produziert wurden (denken Sie an Night Watch, Day Watch, 9th Company) Shadowboxing und andere), jedoch existierte das weltweit beste System zur Förderung nationalen Kinos, das sowjetische System, nicht mehr, da es in den 90er Jahren vollständig zerstört wurde. In acht Jahren haben wir es geschafft, Informationen über die besten russischen Unternehmen, die hochwertigen Film- und Fernsehcontent produzieren, zu sammeln, und ein System für zentralisierte Branchenförderung zu etablieren. In der gleichen Zeit hat sich die Branche selbst, die Branchenführer und Finanzierungskonzepte erheblich verändert. Wichtig ist jedoch, dass die russischen Hersteller die Bedeutung des internationalen Vertriebs erkennen. Während die Gesamtzahl der im Ausland verkauften russischen Filme im Jahr 2010 kaum eine Million US-Dollar betrug, beläuft sich dieser Betrag Ende 2018 auf rund 27 Millionen US-Dollar. Dieser Unterschied zeigt, wie sich die russische Filmindustrie in Richtung internationale Integration entwickelt hat.

Wenn wir heute darüber sprechen, sind China und andere asiatische Länder an russischen Filmen besonders interessiert. Es gibt Nachfrage seitens europäischer und lateinamerikanischer Käufer, dutzende Kaufangebote für Rechte an neuen russischen Filmen aus Deutschland, Frankreich, Japan, Südkorea, Estland, Lettland, Litauen usw. Allein letztes Jahr haben wir über 130 Angebote aus 37 Ländern über die gemeinsame Produktion mit Russland bearbeitet. ROSKINO hat eine umfassende Datenbank von inländischen Filmunternehmen gegründet. Wir sind bereit, unsere Beratungs- und Organisationsleistungen zur Verfügung zu stellen, um die Kontaktaufnahme mit den besten russischen Unternehmen sowohl im Kino als auch in der Fernsehbranche zu ermöglichen. Wir setzen eine breite Palette von Instrumenten ein, um Moskau und St.-Petersburg als Produktionsplattformen zu fördern, russische Projekte in der Produktionsphase zu präsentieren und Filme unter internationalen Käufern zu promoten.

Außerdem ist die Umsetzung der jüngsten Initiative des Kulturministeriums hinsichtlich einer potentiellen Minoritätsbeteiligung Russlands an den internationalen Koproduktionen sehr wichtig. Es wird ein großer Schritt nach vorne sein“.

Vera Podgusova, geschäftsführende Direktorin des Russischen Exportzentrums, (Russian Export Center) fügte hinzu:

„In den letzten 10 Jahren hat sich der weltweite Umsatz auf dem kreativen Markt mehr als verdoppelt. Kreative Industrien treiben die entwickelten und entwickelnden Wirtschaftssysteme voran, dabei sind sie die am schnellsten wachsenden globalen Industriebereiche. Das kreative Marktsegment beeinflusst das Einkommensniveau und die Exporteinnahmen, schafft neue Arbeitsplätze. Im Jahr 2017 hat das Russische Exportzentrum eine marken- und imagebildende Informations- und Werbekampagne gestartet, die die Produzenten vom audiovisuellen Content, wie zum Beispiel Animations-, TV- und Kinostudios, unterstützt.

Das Russische Exportzentrum hat es ermöglicht, neue Projekte aus Russland dem internationalen Publikum vorzustellen: die Serie „Trotzki“ in Koproduktion vom Perwy Kanal und Produktionszentrum Sreda, die Animationsserie „Helden von Envell“ von 0+ Media. Das Exportzentrum arbeitet sowohl mit Bestseller-Firmen wie Art Pictures und Central Partnership, als auch mit angehenden Produzenten zusammen. Die russische Animationsindustrie entwickelt sich relativ schnell. Mehrere russische Zeichentrickfilme und -serien sind zum kommerziellen Erfolg geworden: „Mascha und der Bär“, „Kikoriki“, „Die Schneekönigin – Eiskalt verzaubert“, „Kid-E-Cats“ und andere. Die Steigerung des Exportpotenzials der russischen Kreativindustrie zählt zu den Aufgaben der russischen Regierung. Die Zusammenarbeit vom Russischen Exportzentrum und ROSKINO ist ein neuer und logischer Schritt, der die Unterstützung und Förderung der Industrie voranbringen soll“.

Im Rahmen der Präsentation wichtiger Projekte der führenden russischen Filmproduktionsunternehmen, zeigte Studio Slon den Film Acid, der in der Sektion Panorama der Berlinale-2019 teilnimmt, und das Regiedebüt des Stars des Theaters Gogol-Center Alexander Gorchilin über die Jugend von heute. Die Produzentin Mila Rosanova von Mars Media präsentierte den Film T-34 (Regie: Alexei Sidorow) – ein Actionfilm, dessen Geschichte im II. Weltkrieg angesiedelt ist, ist zu einem der erfolgreichsten Filme Russlands geworden. Nadja Mikhalkowa, Regisseurin und Produzentin von The Lost Place, präsentierte ihr Debütprojekt von BBP-Alians. Der ausführende Produzent von Wizart, Wladimir Nikolaew, präsentierte den Zeichentrickfilm „Die Schneekönigin: Eiskalt verzaubert“, den vierten Teil der russischen Animationsreihe, welche zu den profitabelsten russischen im Ausland gezeigten Filmen zählt. Sowohl Soyuzmultfilm, Central Partnership, als auch das chinesische Unternehmen HY Media beteiligten sich als Ko-Produzenten an dem Projekt. Die stellvertretende Generalproduzentin für internationale Entwicklung der Riki-Unternehmensgruppe Diana Jurinowa präsentierte eine Abenteuerkomödie – den Zeichentrickfilm „My Toy Panda“ (Regie: Denis Tschernow), der im Oktober 2019 im russischen Kinos erscheint. Die Firma All Media präsentierte zwei neue Filme: den Kriegsfilm „Saving Leningrad“ (Regie: Alexei Koslow) und den History-Eastern „The Conquest of Siberia“ (Regie: Igor Saizew), dessen Geschichte in der Zeit der Reformen von Peter dem Großen spielt. Die Unternehmensgruppe Planeta Inform präsentierte den neuen Thriller Quiet Comes The Dawn (Regie: Pawel Sidorow) mit Oksana Akinshina in der Hauptrolle. Die Produzenten dieses Films, Dmitrii Litwinow und Wladislaw Sewertsew, sind u.a. für den Kinokassenhit „Bride“ bekannt. Das Filmstudio MOSFILM präsentierte in Berlin das historische Drama „Anna Karenina. Vronsky“s Story“ (Regie: Karen Shakhnazarov), basierend auf den Romanen „In The War“ von Vikenty Verensaev und „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi. Russian World Vision hat den Familien-Fantasyfilm „House Elf“ (Regie: Jewgenii Bedarew) angekündigt“; dieser Film ist auf dem deutschsprachigen Markt bereits repräsentiert. In Russland erscheint der Streifen am 11. April 2019. Die IGMAR Company präsentierte ein neues historisches Drama „The Cry of Silence“ (Regie: Wladimir Potapow), das auf Tamara Tsinbergs Roman „The Seventh Symphony“ basiert und bereits bei internationalen Käufern großes Interesse gefunden hat.
Am Ende der Veranstaltung präsentierte ROSKINO einen Kurzfilm „Moscow in Motion“, der mit Unterstützung der Moskauer Regierung gedreht wurde, um die schönsten Drehorte der Hauptstadt Russlands zu zeigen, ausländische Produzenten auf die Moskauer Filmkommission aufmerksam zu machen und die Fähigkeiten russischer produzierender Unternehmen zu demonstrieren. In Berlin wie auch bei den Filmfestspielen in Cannes wurde der Film selbst, das Produktionsniveau sowie das großartige Stadtbild sehr geschätzt.

Über Roskino

ROSKINO ist die einzige staatliche Struktur in Russland, die das russische Kino im Ausland vermarket. Seit 1924 unterstützt die Organisation inländische Filmproduzenten bei der Integration in die globale Filmindustrie. 2019 feiert das Unternehmen sein 95-jähriges Bestehen.

ROSKINO promotet russische Filme auf internationalen Filmfestivals (in Cannes, Venedig, Berlin, Toronto, London), Filmmärkten (AFM in Los Angeles, EFM in Berlin, Marche du Film, MIPTV und MIPCOM in Cannes, FILMART in Hongkong), bei Auszeichnungen („Oscar“, „Golden Globe“, Preis der Europäischen Filmakademie), unterstützt den Vertrieb der russischen Filme und hilft Produzenten dabei, Investoren und Partner zu gewinnen, die Interesse an einer Koproduktion haben.

PR-Agentur

Kontakt
Huss-PR-Consult
Judith Huss
Lindenstrasse 4 4
82166 Gräfelfing
0049 89 64945570
judith.huss@hussprconsult.de
http://www.hussprconsult.de

(Visited 13 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.