Zweite Haut schützt historisches Gemäuer

Wilhelmstein: Überdachung mit Triflex abgedichtet

Zweite Haut schützt historisches Gemäuer

Die Dachhaut des historischen Baus wurde mit Triflex abgedichtet.

Die muschelförmige Überdachung des Treppenaufgangs, der Besucher zu den historischen Reliquien der ehemaligen Festung Wilhelmstein im Steinhuder Meer führt, ist langzeitsicher gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt. Fachverarbeiter der Firma Frank Detjen GmbH, Bückeburg, benötigten lediglich zwei Tage, um den architektonisch außergewöhnlichen Bau zuverlässig abzudichten, ohne dabei dessen ursprünglichen Charakter zu verändern. Mit Triflex ProDetail haben sie einen dauerhaften Schutz aufgebracht, der mechanischen und witterungsbedingten Einflüssen sicher standhält. Der Flüssigkunststoff schmiegt sich wie eine zweite Haut an die Oberfläche und bewahrt das historische Erscheinungsbild des mehr als 250 Jahre alten Bauwerks und heutigen Museums.

Mitten im Steinhuder Meer, dem größten See Nordwestdeutschlands, ließ Graf Wilhelm zu Schaumburg-Lippe Mitte des 18. Jahrhunderts eine Inselfestung errichten: den Wilhelmstein. Als Mittelpunkt des Kleinstaates Schaumburg-Lippe sollten Soldaten diesen gegen feindliche Übergriffe verteidigen. Sie lebten in den Kasematten im Festungsinneren, während die Kommandanten oberhalb in einem kleinen Schloss residierten. In den schusssicheren Gewölben lagerte man Verpflegung, Munition und Waffen. Heute gehört die 1,25 ha große Inselfestung Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Pro Jahr treten etwa 80.000 Gäste mit einem der Boote eine spannende Reise in die Vergangenheit an. Im Rahmen der Instandsetzungsarbeiten auf einer der Terrassen der Inselfestung wurde festgestellt, dass auch die Überdachung des Treppenaufgangs nicht mehr intakt war. Durch den undicht gewordenen Teeranstrich des muschelförmigen Baus drang Feuchtigkeit ungehindert in die alte Bausubstanz ein. Eine vermooste Decke und abplatzender Putz waren sichere Indizien dafür. Der rutschig gewordene Oberflächenbelag stellte zudem eine Gefahr für Kinder dar, die die außergewöhnliche Form seit Generationen als Klettermöglichkeit nutzen. Die abgenutzte Optik wirkte wenig ansprechend für die zahlreichen Touristen, die auf dem Wilhelmstein täglich auf historischen Spuren wandeln. Um die wertvollen Exponate des ehemaligen Waffenlagers im Gewölbekeller zu erhalten und zugleich dem Dach seine rutschhemmende und wasserabweisende Schutzfunktion wiederzugeben, erteilte die Fürstliche Hofkammer kurzfristig den Auftrag für die denkmalschutzgerechte Sanierung der 15 Quadratmeter großen Fläche. Um diese Anforderung zu erfüllen, setzten die Fachverarbeiter des Bückeburger Dachdeckerbetriebes Frank Detjen GmbH Triflex Flüssigkunststoff ein. Die Abdichtungs- und Beschichtungssysteme auf Basis von schnell reaktivem Polymethylmethacrylatharz (PMMA) haften auf verschiedenen Untergründen und sind in zahlreichen Farbvarianten ausführbar. So lassen sich Objekte ohne bauliche Veränderung sanieren. Um die extravagante, teilweise im 90°-Winkel verlaufende und steil ansteigende Geometrie des Daches dauerhaft zuverlässig vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, haben die Handwerker die Fläche mit Triflex ProDetail abgedichtet. Dank der flüssigen Verarbeitungstechnik fügt sich das Harz passgenau an den Untergrund an und bildet eine homogene naht- sowie fugenlose Oberfläche. Für die geforderte Rutschfestigkeit und Optik wurde im Anschluss eine weitere Schicht Triflex ProDetail als Deckschicht aufgetragen und mit Quarzsand abgestreut. Das vollflächig vliesarmierte Triflex ProDetail kann auf nahezu alle Materialien aufgetragen werden, so dass teure und aufwändige Abrissarbeiten nicht notwendig sind. Für die Instandsetzung des Wilhelmsteiner Muscheldachs erwies sich das als Vorteil, da der Zeitplan lediglich zwei Tage für die Abdichtungsarbeiten vorsah. Nachdem die Fachverarbeiter den vorhandenen Teeranstrich erhitzt und mit einer Kelle geglättet hatten, haben sie Triflex Cryl Primer 222 als Grundierung des Asphalts aufgetragen. Im Anschluss begannen sie mit den Abdichtungsarbeiten. Die extreme Steigung, der Winkel im vorderen Bereich der Überdachung sowie der bogenförmige Türrahmen stellten besondere Anforderungen an die Haftung des Flüssigkunststoffs auf der Oberfläche. Um diese sicherzustellen, kam eine Sonderlösung zum Einsatz. „Wir haben Triflex ProDetail mit Triflex Stellmittel versetzt, um eine möglichst zähflüssige Masse zu erhalten“, sagt Harm Stelling, Triflex Gebietsverkaufsleiter Nord-Mitte, der die Abdichtungsarbeiten vor Ort betreute. Für die Nutzschicht haben die Fachverarbeiter Triflex ProDetail aufgebracht und mit einer großen Menge Quarzsand abgestreut. Dadurch erzielten sie eine griffige, rutschfeste Oberfläche in ursprünglicher Optik. Die abschließende Versiegelung der Fläche erfolgte mit Triflex Satin Finish, einer transparenten Lösung, die zugleich die mechanische und chemische Widerstandsfähigkeit des Untergrunds erhöht. Die Vorgabe des Bauherrn, eine denkmalschutzgerechte, langlebige Abdichtung der muschelförmigen Oberfläche zu erzielen, haben die Fachverarbeiter innerhalb von nur zwei Tagen erfüllt. „Die gute Beratung von Triflex vor Ort sowie die schnelle Verarbeitung und Flexibilität der Produkte haben uns überzeugt“, sagt Dachdeckermeister Frank Detjen. „Auch der Materialtransport mit den Booten war unproblematisch, da wir zusammen mit Triflex eine exakte Planung aufgestellt haben und so alle Produkte schnell verfügbar waren.“

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Infrastruktur sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann Chemie Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.