Maggie’s öffnet seine Pforten in Oldham: Das weltweit erste Gebäude aus Brettsperrholz aus American Tulipwood

Maggie

(Bildquelle: @ Alex de Rijke)

Das in Oldham, Großbritannien, eröffnete Maggie’s ist weltweit das erste Gebäude, das mit Brettsperrholz (CLT) errichtet wurde. Es wurde von Architekten der Firma dRMM (de Rijke Marsh Morgan Architects) entwickelt, vom American Hardwood Export Council (AHEC) gefördert und hat eine große Tragweite für die moderne Architektur- und Baubranche.

Maggie’s ist eine Stiftung, die Menschen mit Krebs praktische und emotionale Unterstützung bietet. Die Maggie’s Zentren werden auf dem Gelände von Spezialkliniken des National Health Service (NHS) für Krebserkrankungen erbaut. Es handelt sich um warme, einladende Orte mit qualifiziertem Personal, das den Menschen Unterstützungsprogramme für ein besseres körperliches und emotionales Wohlbefinden anbietet.

Das Architekturbüro dRMM wählte American Tulipwood für die Gestaltung des Maggie’s in Oldham aufgrund des positiven Einflusses, den Holz allgemein auf Menschen hat, sowie aufgrund der Schönheit, Stärke und Wärme dieses speziellen Holzes. Holz senkt bekanntermaßen den Blutdruck, den Puls und die Genesungszeit erheblich – es hat laut dem „Wood Housing Humanity Report 2015“ einen größeren Nutzen für die Gesundheit und das Wohlbefinden als jedes andere Baumaterial.

Dieses bahnbrechende Bauwerk dauerhafter Architektur ist aus über 20 Paneelen aus fünfschichtigem Brettsperrholz aus amerikanischem Tulipwood mit Längen zwischen 0,5m und 12m gefertigt. CLT aus American Tulipwood wurde 2013 aufgrund seiner beispiellosen Stärke und Leichtheit, der Wachstumsgeschwindigkeit sowie seiner Nachhaltigkeit durch die Firmen dRMM und Arup sowie durch AHEC der Weg geebnet. American Tulipwood ist bei Biegung etwa 70% stärker als CLT-Nadelholz. Die CLT-Baupaneele für das Maggie’s in Oldham wurden von den CLT-Spezialisten Züblin Timber aus Stuttgart entwickelt.

Ein erster Versuch mit diesem Baumaterial wurde beim London Design Festival 2013 mit dem Projekt „The Endless Stair“ unternommen. Die Berechnungen der Firma Arup zeigen, dass das Bauwerk jeweils 100 Menschen zugleich hätte tragen können.
Da durch natürliches Wachstum der Bestand an Tulipwood sehr schnell wieder aufgestockt wird, ist CLT aus Tulipwood eine der nachhaltigsten Holzarten.

Das Maggie’s in Oldham besteht aus 27.6m³ American Tulipwood und 1.1m³ American Ash, dies entspricht etwa 55.22m³ bzw. 2.1m³ Schnittholz vor der Verarbeitung, was effektiv 115.7m³ Holz gleichkommt – und dieses Holz wächst in lediglich 120 Sekunden wieder nach (Tulipwood in 108 Sekunden und Ash in 12 Sekunden).

DESIGNELEMENTE

Die Versuche des Mitbegründers der Firma dRMM, Prof. Alex de Rijke, mit Holzwerkstoffen haben sich in 30 Jahren Praxis und Wissenschaft entwickelt. Bau- und Möbelprojekte des Studios haben die bautechnischen, ökologischen und ästhetischen Eigenschaften von Holzwerkstoffen forciert – vom Sperrholz zu Werkstoffen aus Nadelhölzern und jetzt zu der gemeinschaftlichen Erfindung von CLT aus Laubholz.

„Seit Beginn des Projekts in Oldham wussten wir, dass es das richtige Material für das Maggie’s war, nicht nur bautechnisch und optisch, sondern auch konzeptionell. Ein erhöhtes, offenes Gebäude ganz aus Holz und Glas mit Bäumen, die durch es hindurch wachsen, und bei dem jedes Detail unter den Aspekten des Gebrauchs, der Gesundheit und der Freude bedacht wurde, würde immer etwas ganz Besonderes sein“, sagt Alex de Rijke.

Das geschwungene Glasgebilde in der Mitte soll die Natur ins Innere des Gebäudes bringen.

„Das Design des Maggie’s in Oldham verfügt über eine integrierte, sehr gut sichtbare, ganzheitliche Botschaft, die die zentralen Ziele des Designs unterstützt: Menschen mit Krebs aufzubauen und ihnen Hoffnung zu geben. Die Anwendungsmöglichkeiten für nachhaltig gewachsenes Holz, insbesondere für schnell wachsendes CLT aus American Tulipwood, sind endlos. Die ökologischen, bautechnischen und optischen Eigenschaften werden mit dem Maggie’s von dRMM eindeutig demonstriert; ein Manifest für Holz als die natürliche Alternative für die zeitgenössische Architektur eines körperlichen und psychischen Wohlbefindens.“

Der zentrale Küchentisch, um den sich Besucher des Zentrums gern setzen dürfen, wurde von Barnby Day entworfen und von de Rijke und dem AHEC für das „The Wish List“-Projekt beim London Design Festival 2014 in Auftrag gegeben. Er wurde von Benchmark Furniture aus recyceltem CLT aus Tulipwood gebaut. Das Oberteil war noch übrig vom „The Wish List“-Projekt und der Fuß wurde aus abgeschnittenen Teilen der CLTs von den Fenstern und Türen des Maggie’s in Oldham zusammengebaut.

Für AHEC ist das Maggie’s in Oldham eine der wichtigsten Bauprojekte eines Jahrzehnts der Erforschung und Entwicklung von Innovationen im Bereich Bauholz und eines, das die Verwendung von CLT in der Bauindustrie erweitern könnte. Die Gestaltung dieses Produktes sowie die beträchtliche Verwendung von Laubhölzern werden die Art verändern, wie Architekten und Ingenieure an den Holzbau herangehen.

„Dieses Bauwerk beweist, dass Laubhölzer bei der Revolution im Holzbau eine Rolle spielen“, so David Venables, der Europa-Direktor von AHEC. „All“ unsere vorherigen Projekte – „Timber Wave“, „Out of the Woods“, „Endless Stair“ und „The Wish List“ – waren wichtige Projekte. Aber dieses Zentrum beweist, dass ein Gebäude aus Tulipwood CLT möglich ist und mit straffem Budget sowie in Rekordzeit ausgeführt werden kann. Auch dRMM glaubt an das Potenzial von CLT aus Tulipwood, ein revolutionäres neues Element in die Holzkonstruktion zu bringen.“

ÜBER CLT AUS TULIPWOOD UND NACHHALTIGKEIT

Tulipwood ist die am vierthäufigsten vorkommende Holzart in den amerikanischen Laubwäldern und stellt 7% der gesamten Wachstumsmenge dar; es wird lediglich von American Red Oak (18%), White Oak (15%) und Soft Maple (11%) übertroffen. Tulipwood wächst in allen 33 Staaten, die amerikanische Laubwälder beherbergen (im Allgemeinen im östlichen Teil des Landes) und kommt am häufigsten in North Carolina, Virginia und West Virginia vor.

American Tulipwood wird zu wenig genutzt. Die Wachstumsmenge liegt nicht nur in jedem Staat über der Erntemenge, die Erntemenge liegt in jedem Staat sogar unter der Hälfte der Wachstumsmenge. Dies liegt zum Teil daran, dass Tulipwood ein so schnell wachsendes Holz ist und sich nicht nur durch natürliche Nachsaat, sondern sich auch durch ein Nachwachsen aus den Baumstümpfen bereits eingeschlagener Bäume erneuert.

Zudem hat es ein sehr hohes Verhältnis von Stärke zu Gewicht, was insbesondere für bautechnische Anwendungen sehr nützlich ist – es ist also wesentlich stärker, als man es bei seinem Gewicht erwarten würde. CLT aus American Tulipwood ist etwa dreimal so stark und steif bezüglich des „Rollschubes“ wie sein Nadelholz-Pendant.

Wie alle Hölzer ist Tulipwood ein Kohlenstoffspeicher. Berechnungen zeigen, dass in dem Moment, in dem das Tulipwood die Fabrik in Deutschland erreicht, in der das CLT hergestellt wird, nach dem Sägen und Trocknen immer noch mehr CO2 in ihm gespeichert wird, als durch seinen Einschlag und seinen Transport erzeugt wurde.

ÜBER MAGGIE’S

Maggie’s bietet allen Menschen, die mit Krebs leben müssen, sowie deren Familien und Freunden kostenlos praktische und emotionale Unterstützung – hervorgegangen ist dies aus der Idee einer neuen Art von Krebstherapie, die ursprünglich von Maggie Keswick Jencks konzipiert wurde.

Die Maggie’s Zentren werden auf dem Gelände von Spezialkliniken des NHS für Krebserkrankungen erbaut und sind warme, einladende Orte mit qualifiziertem Personal, das den Menschen Unterstützungsprogramme für ein besseres körperliches und emotionales Wohlbefinden anbietet.

Eine bedeutsame Architektur ist wesentlich für die Angebote des Maggie’s. Um dies zu erreichen, arbeitet Maggie’s mit großartigen Architekten wie der kürzlich verstorbenen Zaha Hadid, Richard Rogers und Norman Foster zusammen, deren Expertise und Erfahrung die ruhige, erbauliche Umgebung schaffen, die für Menschen, die das Zentrum besuchen oder in ihm arbeiten, so wichtig ist.

Das erste Maggie’s Zentrum wurde 1996 in Edinburgh eröffnet. Maggie’s in Oldham ist das 21. Zentrum, das zudem noch im 21. Jahr des Bestehens der Stiftung eröffnet wurde. Maggie’s in Oldham gehört zu einem Netzwerk von 20 bestehenden Zentren in Großbritannien und im Ausland. Maggie’s verfügt ebenso über ein Online-Center.

WER WAR MAGGIE?

Maggie’s ist aus den ursprünglich von Maggie Keswick Jencks entwickelten Ideen zur Krebstherapie hervorgegangen. Maggie lebte zwei Jahre lang mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Während dieser Zeit nutzte sie ihr Wissen und ihre Erfahrung und entwickelte eine neue Art der Therapie für jeden Menschen, der mit Krebs leben muss. Die Maggie’s Zentren sind auf ihrem Glauben aufgebaut, dass die Menschen „vor lauter Angst vor dem Tod nicht die Lebensfreude verlieren sollen“.

www.maggiescentres.org
@MaggiesCentres.
www.facebook.com/maggiescentres

ÜBER dRMM

dRMM ist ein Architektur- und Designstudio mit Sitz in London, das 1995 von Alex de Rijke, Philip Marsh und Sadie Morgan gegründet wurde. Sie sind stolz darauf, innovative und qualitativ hochwertige Arbeiten mit sozialem Nutzen ausführen zu können.

Die Erfolgsgeschichte von dRMM umfasst die Erschaffung außergewöhnlicher Architektur innerhalb der Standards der Bauindustrie. Ihre tiefgreifenden Projekte werden eher von Standort, Kundenbedürfnissen, Konzept und Bauweise geleitet als von schablonenhaften oder entwurfsbasierten Entscheidungen. Die Architekten sind bekannt für hochkarätige Projekte wie die Aula der Kingsdale School, den Hastings Pier, „Endless Stair“, das Sliding House und das Faraday House an der Battersea Power Station.

Seit 2000 ist dRMM ein Vorreiter für die Verwendung von Holzwerkstoffen als wichtigstes Material für die Architektur im 21. Jahrhundert. Die Erforschung der Hölzer umfasst die prämierte Holz-Fertighaus-Bauweise „Wood Blocks“, ein Lösungskonzept für den Wohnungsmangel in Großbritannien, das die Baukosten um 40% und die Bauzeiten um 25% reduziert. Das Studio war 2013 an der Erfindung des Tulipwood CLTs zur Verwendung in dem fantasievollen Bauwerk „Endless Stair“ beteiligt.

www.drmm.co.uk
@dRMMArchitects

ÜBER AHEC

Seit über 20 Jahren ist der American Hardwood Export Council (AHEC) bei der Holzförderung an vorderster Front in Europa und hat für amerikanische Laubhölzer erfolgreich eine unverwechselbare und kreative Marke geschaffen. AHEC unterstützt kreative bautechnische Projekte wie „The Wish List“, „Endless Stair“ und „The Smile“ für das London Design Festival, die das Leistungspotenzial dieser erneuerbaren Materialien veranschaulichen und wertvolle Impulse liefern.

www.americanhardwood.org

@ahec_europe

HOLZVERZEICHNIS

CLT-Baupaneele aus Tulipwood entwickelt von Züblin Timber (www.zueblin.de)
Tulipwood geliefert von Middle Tennessee Lumber (www.midtnlumber.com)
Überzug des Tulipwoods entwickelt von dRMM (www.drmm.co.uk), verarbeitet von Morgan Timber (www.morgantimber.co.uk), aus thermisch modifiziertem Tulipwood, geliefert von Northland Forest Products (www.northlandforest.com)

Für weitere Presseinformationen über AHEC und das Projekt „Maggie“s Center“ in Oldham wenden Sie sich bitte an:

Pressestelle Deutschland und Österreich
marina moje communication
Werderstraße 54, 20144 Hamburg
Tel.: 00 49 / (0) 40 533 089 77
Fax: 00 49 / (0) 40 533 089 78
E-Mail: ahec@moje-communication.de
www.moje-communication.de

PR-Agentur aus Hamburg

Kontakt
AHEC-Pressestelle marina moje communication
Marina Moje
Werderstraße 54
20144 Hamburg
0049 (0) 40 533 089 77
00 49 (0) 40 533 089 78
ahec@moje-communication.de
https://www.moje-communication.de/

(Visited 26 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.